Oben 

Silberschmuck und Trauringe statt Modeschmuck und Tand

Sich elegant und stimmungsvoll zu schmücken, ist allem voran eine Frage von Stil-Sicherheit und des eigenen Geschmacks. Allerdings gibt es ja gerade beim Schmuck bekanntermaßen große qualitative Unterschiede. Umso eher spricht es für die Qualität einiger Schmuckstücke, wenn sie eine zeitlose Eleganz wie Trauringe ausstrahlen, die auch in 30 Jahren noch ein Outfit komplettiert. Doch von welchen Schmuckstücken kann man das behaupten?

Gerade unter den Erbstücken, die mit der Zeit hohe Werte erreichen können, findet man schöne Trauringe (Young Line Shop) . Denn anders als die alten Ägypter lassen sich die meisten Menschen heute nicht etwa mit ihren Schmuckstücken einsargen. Insbesondere jene Schmuckstücke, die man eine Leben lang gerne getragen hat, reifen mit der Zeit zu Erbstücken und können als solche einen hohen emotionalen und historischen Wert erreichen. Sei es der Silberschmuck in Form von Silberringe der Ur-Großmutter oder seien es die Trauringe der Eltern – solche Schätze gibt man nicht leichtfertig her und trägt sie nur zu besonderen Anlässen. Denn eben das macht den besonderen Schmuck aus. Und bei Schmuck geht es immer um das Besondere.

Demgegenüber steht Modeschmuck, der immer mehr den Markt überflutet. Solcher Modeschmuck mag zwar nicht unbedingt von minderer Qualität sein – doch wirklich wertvoll ist er auch so gut wie nie. Denn Moden zielen auf Quantität und weniger auf Qualität. Außerdem hat typischer Modeschmuck so seine Tücken: Wenn es mit diesen Moden zu Ende geht, wird er ganz schnell in den Bereich des Tands degradiert. Des Weiteren ist es gerade bei solchem Modeschmuck auch denkbar, dass er einem irgendwann nicht mehr gefällt und in der Ramschkiste auf dem Flohmarkt landet – so entstehen keine besonderen Erbstücke. Und das ist alles andere als undenkbar, wenn man beispielsweise mal beobachtet, wie sich manche Leute, wenn alte Fotos von “damals“ betrachtet werden, ihrer modischen Sünden schämen. Tja, “damals“ war es angesagt ohne Ende und heute rauft man sich die Haare. So kann sich der Geschmack verändern. Und Moden sowieso. Da hat es doch buchstäblich seinen Wert, auf die zeitlosen Klassiker zu setzen. Für die muss man sich auch niemals schämen.